Unterstützung und Begleitung in der Herkunftsfamilie

       

 

 Art des Angebotes

Ganzheitliche, familienorientierte Unterstützung und Begleitung bei der Integration eines Kindes / Jugendlichen aus dem Setting der stationären Jugendhilfe zurück in die Herkunftsfamilie

 Voraussetzungen

Erreichung der im Hilfeplan festgelegten Ziele und Beauftragung durch das fallführende Jugendamt. Zudem müssen die Eltern bereit sein, sich beraten zu lassen und aktiv am Unterstützungsprozess mitzuarbeiten.

         

Rechtsgrundlagen

§§ 30, 31 SGB VIII

Zielsetzung

Ziele der Unterstützung und Begleitung sind:

  • Wiederherstellung und Festigung des ursprünglichen Familienverbundes unter partizipatorischer Beteiligung aller Familienangehörigen

  • Aktivierung von Eigenkompetenzen zur positiven und strukturierten Lebensführung im Familienverbund

  • Personenkreis

Kinder, Jugendliche (und deren Familien) aus unseren Einrichtungen, die in die Herkunftsfamilie zurückgeführt werden.

Familien mit einem Bedarf an soziapädagogischer Unterstützung und Begleitung in ihrem Alltag.

                 

Inhalt der Leistung

Der Einrichtungsträger stellt sicher, dass die Begleitung und Beratung während der begleitenden und unterstützenden Maßnahme unter fachlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten geleitet und koordiniert wird. Hierunter fällt auch die Qualitätssicherung.

 

Sozialpädagogische Betreuung

Die Begleitung erfolgt in Form von Einzelarbeit und auf der Grundlage von Fachleistungsstunden.

Im Prozess der Wiedereingliederung wird der junge Mensch und seine Familie begleitet und unterstützt.

Ziele werden im HPG individuell mit dem jungen Erwachsenen erarbeitet und deren Grad der Zielerreichung überprüft.

Personelle Ausstattung

Ambulante Unterstützung erfolgt durch Sozialpädagoginnen / Sozialpädagogen, oder durch Erzieher / Erzieherin mit mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechenden Zusatzqualifikationen, auf der Grundlage von Fachleistungsstunden.

               

Umfang der Betreuungsleistung

Der Betreuungsumfang ergibt sich aus dem individuellen Bedarf und die dazu erforderlichen Fachleistungsstunden werden im Hilfeplangespräch festgelegt.

                 

Pädagogische Sachmittel

Die für den Hilfeprozess notwendigen Sachmittel stellt der Träger.

               

Betriebsnotwendige Anlagen und Ausstattungen

Ausstattung des Mitarbeiterbüros mit üblichem Geschäftsinventar

                 

Qualitätssicherung und -entwicklung

Auf die Maßnahmen des Trägers zur Qualitätsentwicklung und –sicherung wird an dieser Stelle auf das Konzept der Gesamteinrichtung verwiesen.

Der Nachweis der Tätigkeit und die Sicherung der Qualität erfolgt durch einen entsprechenden Arbeitsbogen / Tätigkeitsnachweis. Diesen müssen der junge Erwachsene, als auch die pädagogische Fachkraft unterschreiben.

                     

Leistungsentgelt

Die Kalkulation des Leistungsentgelts ergibt sich aus den im Rahmenvertrag vereinbarten Modalitäten.

Kommentare sind geschlossen.